Leib und Magen

Täterätääää !!

Es hat "Klick" gemacht und ich habe vom Baum der Erkenntnis einen Newton-Apfel auf den Kopf gekriegt, ....oder so ähnlich ......
In meinem Internet-Umfeld hatte ich nämlich im Herbst die Frage gestellt, was das wohl ist, was man hierzulande ißt:

Die verrücktesten Antworten gab es, das kann man sich angesichts des Aussehens sicher vorstellen.
Dank den Recherchen meines jungen mongolischen Dolmetschers, der viele Jahre in Chemnitz lebte und ein perfektes Sächsisch spricht , weiß ich jetzt, wie die Pflanze heißt, die sogar eine eigene Wikipedia-Seite hat:
 ---> Knollen-Ziest <---, wie man hier erklicken kann
Gibt`s sogar in Deutschland zu kaufen, einfach mal googeln.
Es bewahrheitet sich halt immer wieder:
Wird man auch alt wie eine Kuh, lernt man immer noch dazu.Jetzt schmecken mir diese süß-sauren oder chilli-scharf eingelegten "Maden" nochmal so gut.

1. Ergänzung:Ich möchte auch gerne auf eine sehr liebevoll gestaltete Hompage zu den Standard-Speisen und Getränken der Mongolen verweisen:
---> HIER gehts zu Mongolfood <---

2. Ergänzung: Andrew Zimmern ist auch auf dem Sender "DMAX" als Alles-Esser rund um die Welt gezogen, um "Krasse Küche" zu erleben.
Da es die fünf Videos zu den mongolischen Eßgewohnheiten also schon gibt, muß ich sie nicht selber drehen......;-)
Erklären kann ich aber bei Bedarf, und noch was:
Vieles sieht Schlimmer aus, als es wirklich ist.





Nächste Ergänzung:
Wer von den Lesern mehr zur Mongolei erfahren möchte, was die Kochtöpfe betrifft:
Amelie Schenk hat darüber das Buch "Königshuhn & Stutenmilch" geschrieben, welches man HIER und HIER und auch HIER sowie in jeder gut sortierten Buchhandlung bestellen und erwerben kann.

Kommentare:

  1. Hallo Frank,

    vielen dank für die Einladung auf deine Blogseite. Bin schon sehr gespannt auf deine vielfältigen Berichte aus der Mongolei.

    Gruss Die Neun

    P.S: der Link zu Mongolfood funzt nicht:-(

    AntwortenLöschen
  2. Entschuldigung,
    Jetzt geht der Link, da war ein Fehlerteufelchen beim Kopieren am Werk .....

    Und unbekannterweise(??)Grüße zurück !

    AntwortenLöschen
  3. Vielfach angemahnt, jezz endlich: Mongolische Küche - na also, geht doch!

    Bin z. Z. noch mit meiner Kürbisküche beschäftigt - Herbstzeit iss Kürbiszeit für mich - aber in ein paar Wochen werde ich die mongolische Küche gerne "angreifen".

    AntwortenLöschen
  4. etwas gewöhnungsbedürftig ist das schon, aber wenns nichts anderes gibt;-)

    AntwortenLöschen